Gesundheit,  Fitness, Wellness, Beauty, Gesundheits-Portal
Gesundheitsnetz Schweiz
medicine - beauty - fitness - wellness
 Home   Verzeichnisse   Jobs   Inserate   Ratgeber   Tests   Fun   Fotos   Kontakt   Gratis 

Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)

Allgemeines

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die zu erhöhten Blutzuckerwerten im Blut führt. Es gibt zwei wesentliche Formen des Diabetes:

  • Typ-1-Diabetes: Er entsteht durch einen Mangel an Insulin. Das Hormon Insulin wird in der Bauchspeicheldrüse produziert. Wenn die Bauchspeicheldrüsenfunktion gestört ist kann ein Insulinmangel entstehen. Dieser tritt meist früh schon im Kindes- oder Jugendalter auf.
  • Typ-2-Diabetes: Er kann zum einen durch eine verminderte Empfindlichkeit der Körperzellen für Insulin (Insulinresistenz) entstehen. Zum anderen kann eine jahrelange Überproduktion von Insulin zu einer "Erschöpfung" der Insulin produzierenden Zellen führen. Der Typ-2-Diabetes beginnt meist erst im Erwachsenenalter und wird deshalb auch als Altersdiabetes bezeichnet.

Folgende Symptome können bei erhöhtem Blutzucker auftreten:

  • Häufiges Wasserlassen (Polyurie)
  • Starker Durst (Polydipsie)
  • Geringer Appetit und Gewichtsverlust, Heißhungerattacken (besonders zu Beginn der Krankheit)
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Kraftlosigkeit
  • Mundtrockenheit und nächtliche Wadenkrämpfe

In einigen Fällen sind Folgerkrankungen das erste Anzeichen einer Diabeteserkrankung.:

  • schlecht heilende Wunden, besonders an den Beinen oder Füßen
  • Verschlechterung der Sehfähigkeit (Retinopathie)
  • Nervenschädigungen mit Kribbeln oder Gefühllosigkeit in den Beinen (Polyneuropathie)
  • Herzinfarkt

Therapie beim Diabetes mellitus Typ 1

Beim Diabetes mellitus Typ 1 gilt es das fehlende Insulin duch Injetktionen je nach Blutucker-Spiegel zu ersetzen. Es werden schnell und langsam wirkende Insuline eigesetzt.

Therapie beim Diabetes mellitus Typ 2

Beim Diabetes mellitus Typ 2 werden in der Regel primär orale Antidiabetika eingesetzt. Bei einem ausgeprägteren Diabetes mellitus Typ 2 imit erschöpften Insulinreserven ist es aber auch durchaus möglich, dass auch ein langwirkendes Insulin abends gespritzt werden muss.

Wichtigste Medikamentengruppen

Insulinsensitizer

Die insulinsenitizer bewirken ein verbesserte Wirksamkeit des klörpereigenen Insulins, sodass dadurch der erhöhte Blutzuckerspiegel besser gesenkt werden kann

Biguanide (Metformin)

Metformin wird heute meist als erstes Medikament eingesetzt. Es bewirkt eine gute Senkung des Blutzuckerspiegel. Auch führt es nicht zu einer Gewiichtszunahme.

Glitazone (z.B. Avandia, Actos etc.)

Eine verbesserte Wirksamkeit des körpereigenen Insulins wird bewirkt. Die Wirkung ist jedoch nicht stärker als bei Metformin. Im Gegensatz zu Metformin kann es zu einer unerwünschten Gewichtszunahme kommen.

Insulinsecretagoge

Insulinsecretagoge führen zu einer Erhöhung der Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse. Dadurch steht mehr Insulin zur Verfügung und der Blutzucker spiegel wird gesenkt.

Sulfonylharnstoffe (z. B. Daonil etc. )

Die Sulfonylharnstoffe führen zu einer guten Senkung des Blutzuckerspiegels. Leider kann es zu einer Gewichtszunahme kommen. Sulfonylharnstoffe werden meist als 2. Medikament bei einer ungenügenden Blutzuckersenkung durch Metformin eingesetzt.

Glinide (z.B. Starlix, Novonorm etc.)

Die Glinide zeigen eine ähnliche Wirkung wie die „älteren“ Sulfonylharnstoffe.

Weitere Antidiabetika

Es gibt noch diverse weitere z.T. noch wenig erprobte Antidiabetika mit unterschiedlichem Wirkungsmechanismus.

Acarbose (Glucobay)

Acarbose verzögert die Glukoseaufnahme aus dem Darm in das Blut und hilft, vor allem nach kohlehydratreichen Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel niedriger zu halten.

Inkretin-Mimetika u. DPP-4-Hemmer

Die Inkretin-Mimetika (Byetta (USA)) und die Dipeptidyl-Peptidase-Hemmer (z.B. Januvia) beruhen auf dem Inkretin-Effekt. Während die Inkretin-Mimetika die Wirkung des körpereigenen Hormons GLP-1 simulieren, hemmen die Dipeptidyl-Peptidase-Hemmer dessen Abbau. Es wird eine Senkung des Blutzuckerspiegels erreicht, welche jedoch etwas weniger stark ist als bei den Sulfonylharnstoffen oder durch Metformin. Im Gegensatz zu den Sulfonylharnstoffen kommt es jedoch nicht zu einer Gewichtszunahme. Nachteil: hohe Therapiekosten, noch wenig erprobt.

Cannaboid-Rezeptor- Antagonist (Acomplia)

Dieses Medikament führt primär zu einer Gewichtsabnahme, verbessert aber auch den Glucosestoffwechsel. Es kann deshalb beim Diabetes Typ 2 mit Übergewicht als zusätzliches Medikament eingesetzt werden. Nachteil: hohe Therapiekosten, Psychische Beschwerden (z.B. Depressionen, Angstzustände) können verstärkt werden.

Weitere Infos

Hier finden Sie weitere Infos zum Thema



 
Verzeichnisse
Ärzte
Alters-Pflegeheime
Apotheken
Augenoptiker
Beauty-Kosmetik
Chiropraktoren
Ergotherapeuten
Ernährungsberatung
Fitnesscenter
Heilpraktiker
Hörgeräteakustiker
Logopäden /Innen
Massage
Orthopädie-Techniker
Physiotherapeuten
Psychotherapeuten
Podologen
Spitäler / Kliniken
Spitexdienste
Wellnesshotels
Zahnärzte
Zahntechniker
Ärzte-Verzeichnis
Akupunkturärzte
Allergologen
Allgemeinärzte
Anästhesisten
Angiologen (Gefässe)
Anthroposoph. Medizin
Arbeitsmediziner
Augenärzte
Chirurgen
Endokrinologen (Stoffw.)
Frauenärzte
Geriater (Altersmedizin)
Gynäkologen
Hämatologen (Blut)
Hals-Nasen-Ohren
Handchirurgen
Hautärzte
Homöopathieärzte
Infektiologen
Internisten
Kardiologen (Herz)
Kieferchirurgen
Kinderärzte
Kinderpsychiater
Lungenärzte
Magen-Darmärzte
Manuelle Medizin
Nephrologen (Nieren)
Neurologen (Nerven)
Ohrenärzte (ORL)
Onkologen (Krebs)
Orthopäden
Pathologen
Plastische Chirurgen
Psychiater
Rechtsmediziner
Rheumatologen
Röntgenärzte
Schönheitschirurgen
Sportmediziner
Tropenärzte
Urologen
Zahnärzte-Verzeichnis
Zahnärzte (alle)
"Kieferorthopädie"
"Orale Chirurgie"
"Parodontologie"
"Rekonstr. Zahnmedizin"